Diesen Sommer habe ich in Minsk mit Unterstützung von zwei lokalen Menschenrechts-Organisationen (GayBelarus und ToBeQueer) in einer Galerie mit einer Kunstaktion, die sich zwischen Performance und Malerei bewegt, eine Installation erschaffen. Die Installation beabsichtigt die Erinnerung an die homosexuellen Opfer der Nazi-Diktatur zu wecken und sie auch in die allgemeine Erinnerungskultur an den Holocaust zu integrieren.