Juli 2015 – The Pink Mark

Ein Kunstprojekt über Menschenrechte und Toleranz  

Bei der Herangehensweise an ein neues Projekt legt Daniel Eisenhut vor allem Wert auf Authentizität. Bevor er seine Werke kreiert, nimmt er sich die Zeit, hineinzuschauen und herauszufinden, ob es ihn bewegt. Selbstreflexion ist für seinen Prozess wichtig, ebenso wie der Blick auf die Welt um ihn herum. Daniel Eisenhut spricht mit Menschen, beobachtet und untersucht die Nuancen innerhalb einer Sache. Wenn er das Gefühl hat, dass da etwas ist, das ihn anspricht, ist er bestrebt, Kunst zu machen. Kunst, die die Menschen anspricht, die sie auf einer tieferen Ebene sehen als alles, was nur ästhetisch ist. Daniel Eisenhut’s Werk hat zunächst für ihn eine Bedeutung und trägt so weiterhin ihre Bedeutung in die Welt hinaus.

Wie bei jedem Projekt ist Neugier der erste Schritt. Wer in der Gesellschaft und unserer kollektiven Vergangenheit verwurzelt ist, ist für den Aufbau einer Gemeinschaft ebenso wichtig wie für deren Verwurzelung und erfordert zwangsläufig eine Gesprächsstarter. Mit seinem Projekt „The Pink Mark“ aus dem Jahr 2015 machte sich Daniel Eisenhut daran, ein Gespräch anzustossen. Wie gefährlich ist eine Markierung? Wie leicht ist es gegeben? Was kann ein Künstler tun, um die Menschlichkeit derjenigen zu zeigen, die einst als „andere“ markiert wurden? Dies sind einige der Konzepte, die Daniel Eisenhut in seinem Projekt „The Pink Mark“ untersucht.

Viele der Gräueltaten des Holocaust während des Zweiten Weltkriegs sind bekannt. Millionen litten und starben, weil der Staat bestimmte Gruppen nicht mehr als Menschen ansah. Juden wurden gezwungen, gelbe Sterne zu tragen. Die Nazis markierten sie und nährten das wachsende Feuer der Intoleranz. Menschen, die es ohnehin so gewohnt sind, sich gegenseitig zu beschimpfen, können einen Gleichaltrigen leichter entmenschlichen, indem sie sich auf nichts weiter als das konzentrieren. Sobald sie markiert waren, kamen sie gefährlich nahe an weniger als einen Menschen heran. Genau diese Markierungen wurden verwendet, um Menschen zusammenzutreiben und in den Tod zu schicken. So viele Menschen wurden wegen ihres religiösen Glaubens zu Unrecht zum Tode verurteilt.

Es wird oft vergessen, dass es noch andere gab. Politische Gefangene, gewöhnliche Kriminelle, Roma, Polen, Zeugen Jehovas und verschiedene „Unerwünschte“, darunter Menschen mit Behinderungen, erhielten alle Markierungen ihrer eigenen Farbe. Markierungen, die sie entmenschlichten und zu dem Gruppen organisierten.

Das „rosa Zeichen“ war Menschen aus der LGBTQ+-Community vorbehalten. Ein Dreieck aus rosafarbenem Stoff, dass an jenen befestigt werden kann, die sich durch ihre Sexualität auszeichnen. Diese Markierung verurteilte diese Personen zu harten Arbeitslagern im nationalsozialistischen Deutschland und bezeichnete sie als unerwünscht. Genau dieses «Zeichen» wollte Daniel Eisenhut 2015 in seinem Projekt „Pink Mark“ in Weissrussland hervorheben und darstellen. „The Pink Mark“ möchte diejenigen zeigen, die einst als Menschen markiert waren, und ihnen einen Platz in der Geschichte geben, an dem sie gesehen werden können.

Das von den Menschenrechtsorganisationen BeQueer und Gay Belarus initiierte Projekt war Teil einer Bewegung zur Sensibilisierung für Toleranz und Menschenrechte. Teils Performance, teils Ausstellung: Das Projekt „The Pink Mark“ fand in Minsk statt und verband das Spektakel der Live-Porträt mit der neugierigen Galerie Besichtigungen. Es fanden Vorträge und Workshops zum Thema Toleranz statt, während Daniel Eisenhut Mitglieder einer Gemeinschaft anzog, die so oft vom Geschichtsunterricht ausgeschlossen wird.

Nackte Kohle-porträts vermenschlichen und verewigen die Motive in Daniel Eisenhuts Werken. Die Menschen, die einst allein wegen ihrer Seltsamkeit verhaftet worden wären. Die für dieses Projekt hergestellten Werke hat Daniel Eisenhut mit Kohle gezeichnet, einem der ältesten und ursprünglichsten Medien der Menschheit. Indem Eisenhut seine Leinwand am Boden befestigt, kann er beim Schaffen über der Leinwand knien und kauern. Daniel setzt seinen ganzen Körper ein, um seiner Arbeit Leben einzuhauchen. Diese Porträts haben eine Echtheit, die aus der Nähe des Künstlers resultiert. Die nackten Figuren und der Minimalismus der verwendeten Materialien dienen dazu, den Betrachter so nah wie möglich an das Original heranzuführen. Zwischen den Menschen, die die an der Wand angebrachten Bilder betrachten, und den Menschen, die sie porträtieren, steht kaum etwas. Alle Markierungen, die so oft zur Beurteilung einer Person verwendet werden, werden entfernt. Ohne Kleidung oder Umgebung, die uns sagt, was wir denken sollen, müssen wir die Person direkt anschauen. Der Betrachter wird in seiner eigenen Unsicherheit verletzlich.

Anschliessend brachte Daniel Eisenhut den Zuschauern die Menschen hinter seiner Kunst noch näher. Das Thema der Veranstaltung war Toleranz und Menschenrechte. Etwas, das nicht in einem unpersönlichen Vakuum betrachtet werden kann, kann daher keine bloss passive Kunstausstellung sein. Stattdessen erfordert „The Pink Mark“ die Interaktion und Teilnahme, die Toleranz in einer Gemeinschaft erfordert. Es musste provozieren und sich engagieren.

Um auf das Gewicht der Intoleranz und die Gefahren der Markierung aufmerksam zu machen, nutzte Daniel Eisenhut die rosa Dreiecke, die seinem Projekt seinen Namen gaben. Besucher der Ausstellung erhielten Dreiecke, die sie neben den Porträts anheften konnten. Dreiecke in verschiedenen Farben wurden verwendet, um diejenigen zu markieren, die ihrer Meinung nach queer, behindert usw. waren. Diese aktive Teilnahme macht deutlich, wie wichtig es ist, eine Person auf den ersten Blick zu beurteilen, und führt dazu, dass die beteiligten Personen in sich selbst erkennen, welche Rolle Toleranz und Intoleranz spielen. Für einige gab es sogar ein Gefühl der Identität. Gesehen zu werden. Obwohl eine Gegenreaktion zu erwarten war, akzeptierte die Öffentlichkeit in Weissrussland bei einem solch kontroversen Konzept die Show und die Markierung weitgehend als Chance zur „Selbsterkennung“.

Dies war ein offener Raum, und die rosafarbenen Markierungen waren überall sichtbar neben den Kohle-porträts angebracht. Hat sich die „Abstimmung“ der anderen Teilnehmer auf diejenigen ausgewirkt, die die gleichen Kunstwerke gesehen haben, nachdem sie markiert wurden? Vielleicht wurde einem durch die blosse Hervorhebung der Leichtigkeit, mit der jemand markiert werden kann, auch eine wichtige Lektion erteilt, wenn es darum geht, die Gründe für unsere eigenen Vorurteile zu hinterfragen. Sind unsere Meinungen jemals unsere alleinige? Während die Besucher vom Betrachter der Kunst zum Gegenstand der Selbstreflexion wurden, erfüllte „The Pink Mark“ seinen Zweck, das Bewusstsein für Menschenrechte, Toleranz und die vergessenen Opfer des Holocaust zu schärfen.

Die Ausstellung lief im Juli 2015 zwei Wochen lang. Mehr als 2000 Besucher mit unterschiedlichem Hintergrund kamen, um teilzunehmen und mehr über die Arbeit von BeQueer, Gay Belarus und Daniel Eisenhut zu erfahren. Das Projekt war sowohl ein grosser Erfolg als auch ein wichtiges Sprungbrett für weiteren Aktivismus durch Kunst. Als un-offizieller Unterstützer des Projekts war der damalige niederländische Botschafter sowohl schockiert als auch beeindruckt von dem Konzept und der Beteiligung.

Das Projekt „The Pink Mark“ in Minsk diente dazu, die Mitglieder der LGBTQ+-Community zu ehren und ihnen gleichzeitig einen Platz in der Gedenkstätte des Holocaust zu verschaffen. An diesen Wänden wurden sie gesehen und nicht vergessen.